Rezensionen & Interviews

Hast du eine Rezension oder einen Bericht über das Buch entdeckt? Dann freuen wir uns über einen Hinweis 🙂

Rezensionen

Silke Helfrich schrieb im »CommonsBlog« eine Kurzrezension und hebt hervor, dass Utopien ein »solides kategoriales Fundament« brauchen – was das Buch biete.

Alexander Baltosée schrieb in »ökoligenta – das Wandelnetz« eine Rezension und spricht eine »dringende Empfehlung und essentielle Lektüre« für alle aus, die bereits »transformierend engagiert sind bzw. es gern sein möchten«. Der Beitrag wurde von der Rostocker Plattform  »Stadtgestalten« übernommen.

Christian Schorsch schrieb eine lange Rezension, die er auch als Flyer gestaltet und verteilt hat. Eine Kurzfassung des Textes ist in der anachosyndikalistischen Zeitung »Direkte Aktion« erschienen. Eine weitere Fassung erschien im Neuen Deutschland (dito bei Freihandelpressespiegel) und in der Umweltzeitung »Der Rabe Ralf« der Grünen Liga Berlin.

Holger Marks schreibt ebenfalls in »Direkte Aktion« eine mehrteilige, lange »Skizze eines konstruktiven Sozialismus«, in dem auch unser Buch diskutiert und als unzulässige Aneignung einer »syndikalistischen Praxistheorie« kritisiert wird.

Markus Euskirchen schrieb eine Doppel-Rezension für den Blog »Mehring1« des Instituts für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung, in dem er »Kapitalismus aufheben« mit dem Buch »Der Implex« von Dietmar Dath und Barbara Kirchner verglich.

Holger Roloff schrieb in »Hauptsache Commons« eine Rezension und ist der Meinung, dass »Kapitalismus aufheben« »das progressivste Buch überhaupt [ist], welches es aktuell zu diesem Themenkomplex gibt«.

Christian Siefkes formulierte auf keimform.de eine Doppelkritik sowohl an der Aufhebungs- wie der Keimformtheorie (Kapitel 3 und 7 im Buch).

Brigitte Kratzwald schrieb eine Rezension für die Oktoberausgabe des Monatsmagazins »Contraste – Zeitung für Selbstorganisation« (hier als PDF).

Annette Schlemm begründet in einer Serie von Blogbeiträgen, warum sie das Buch nicht als als den „großen Wurf“ betrachten kann. Die ausführliche Auseinandersetzung habe sie dazu gebracht, die »eigenen Positionen aus einer vorher noch vorhandenen Vagheit zu befreien«.

Interviews

Tomasz Konicz hat uns für das Online-Magazin Telepolis interviewt: »Wir hoffen, dass ein wissenschaftliches Denken über Utopie möglich wird«.

Haroldo Schistek hat das Telepolis-Interview auf portugiesisch übersetzt: »Esperamos que seja possível um pensamento científico sobre utopia« – herzlichen Dank!